Auf Achse

In Nachbars Garten

Bregenzerwald (A)

21.11.2017 00:00 (mk/ps)

Im äusseren Westen Österreichs liegt ganz in der Nähe des Bodensees der Bregenzerwald. Ein Nahfahrgebiet für entdeckungsfreudige Töffler, die gern über den eigenen Hag hinausschauen.

Die milde Alpenregion zwischen Arlberg und Bodensee mit Höhen um 700 bis 1000 m bietet Mittelgebirgslandschaften, die durch ihre Ursprünglichkeit und einsamen Strässchen bestechen. Südlich von Damüls dagegen werden die Berge höher und die Orte mondäner. Startpunkt dieser Vorarlberg- Rundtour ist St. Gallen. Wir schwingen zügig über die Grenze nach Österreich, denn bei gleichermassen klangvollen Namen wie Hochtannbergpass, Bödele oder Flexenpass läuft jedem Kurvengourmet das Wasser im Mund zusammen. In Feldkirch – dem Schatzkästchen mit verwinkelten Gassen, mittelalterlichen Befestigungsanlagen und ­einem Barockschloss hoch über der Altstadt – lohnt sich ein erster Halt. Im Nach­bar­ort Rankweil folgt man den Wegweisern zum Furkajoch. Die Passage durch das Laternsertal über den 1769 m hohen Pass ist wohl eine der schmalsten und wunderbarsten Strassen des Bregenzerwaldes: Hinter der Ortschaft Laterns wird sie so eng, dass ein Auto kaum an einem Töff vorbeikommt. Moderate Fahrweise ist also angesagt, auch weil der Pass in Töffkreisen sehr beliebt ist. Auf der Passhöhe lohnt sich ein ausgiebiger Blick in die Nachbarländer: Im Westen breitet sich eindrucksvoll die Schweiz vor uns aus, und im Osten sehen wir hinüber in den grossen Kanton, ­genauer zu den Allgäuer ­Alpen. Ein wirklich imposantes Panorama. Ein Abstecher hinüber ins Allgäu lockt. Doch zunächst geht es in Damüls rechts ab Richtung grosses Walsertal. Weiter gehts über die weniger schönen Winterskiorte Faschina und Fontanella in das Dörfchen Sonntag. Hier lohnt sich ein Umweg auf die Metzgertobelalpe. Die Bergstrecke ist landschaftlich und fahrtechnisch ein Genuss.

 

Mondäne Skiorte und tolle Kurven

Nun folgen 22 eher öde Kilo­meter über Nüziders ins Klostertal und hinauf zum Flexenpass. Die Kurven der Flexenstrasse und weiter nach Warth sind ein wahrer Leckerbissen und ein Muss für alle Biker. So kann es jeweils an schönen Wochenenden durchaus vorkommen, dass man in den Cafés und Restaurants in Warth etwas lauter reden muss, um die vielstimmige Viertakt-Hintergrundmelodie zu übertönen. Von Warth aus liegt der Hochtannbergpass praktisch vor der Tür. Die Strasse ist eine der jüngeren unter den ansonsten recht alten Alpenpässen. Erst kurz vor dem Zweiten Weltkrieg wurde mit dem Bau begonnen. Auch hier ist oft mächtig was los, da die Strasse leicht zu befahren und somit bei allen Töfflern sehr beliebt ist. Auf der herrlich geschwungenen Strecke nach Au reiht sich eine Käserei an die andere. Das prickelnde Auf-und-ab-Gesause findet ab Au wieder auf der Hauptroute im ­Bregenzerwald seine Fortsetzung.

 

Rundblick zum Abschluss

Zum Abschluss wartet noch ein echtes Highlight: die Pfänderstrasse bei Bregenz. Oben angelangt, warten fantastische Ausblicke auf den Bodensee und die uns wohl bekannten, leuchtend weissen Gipfel der Appenzeller und Glarner Alpen.

««zurück
NEU! ePaper hier lesen!

Newsletter abonnieren

* Pflichtfeld